Prozessautomation

3 Dinge, die Sie unbedingt automatisieren sollen

2021-03-16T10:30:56+01:00

Genießen Sie Ihren Arbeitsalltag und schaffen Sie sich mehr Freiheit und Freizeit: Automatisieren Sie Ihre Informationslogistik!Haben Sie nicht auch manchmal das Gefühl, dass Ihre Arbeit zu einem Großteil daraus besteht Informationen von A nach B zu bewegen?Irgendwann wurden beachtliche Teile unserer Arbeitszeit schleichend zur jetzt-zeitigen Version von “Zentrale, verbinden Sie mich bitte mit…”.Doch sollten diese Daten und Geräte nicht uns dienlich sein, nicht andersherum? Frisst es nicht auch bei Ihnen unnötig wertvollen Fokus sich konstant um kurze Unterbrechungen mit der Bitte um Weiterleitung zu kümmern? Ist es nicht nervenaufreibend und frustrierend, dass Sie am Ende eines harten Arbeitstages wenig greifbare Resultate vorzeigen können?Sollten wir uns nicht lieber um die Dinge kümmern, die unsere menschliche Intelligenz und Kreativität brauchen, statt den ganzen Tag Datendrehscheibe zu spielen? Falls Sie sich schonmal gefragt haben: “Kann man das nicht automatisieren?” ist die Antwort ziemlich sicher “Ja!”.Laut einer Studie von McKinsey & Company ist ca. 50% eines Unternehmens

3 Dinge, die Sie unbedingt automatisieren sollen2021-03-16T10:30:56+01:00

Zapier vs saas.do: Welches Automatisierungstool ist für Sie besser?

2021-02-16T10:35:45+01:00

zapier vs saas.do Letztens erschien unser “API für Einsteiger” Artikel und erntete nicht nur tolles Feedback, sondern auch Rückfragen im privaten Austausch: “Ah, endlich versteh ich was eine API tut. Vielleicht ne dumme Frage, aber: Macht ihr also das gleiche wie Zapier?” Anders gefragt: Was unterscheidet saas.do von Zapier? Berechtigte Frage, denn oberflächlich betrachtet: saas.do ist ein Automatisierungstool, Zapier auch.  Doch so einfach ist das nicht. Auch wenn es geteilte Funktionalitäten gibt: Zwischen den zwei Plattformen liegen Welten. In diesem Artikel gehen wir also den Fragen nach: Wie unterscheidet sich saas.do von Zapier? Für wen ist welche Applikation besser geeignet und Wollen Sie immer nur die altbekannten Städte per Autobahn erreichen oder auch andernorts ankommen? Kurze Einführung: Was macht Zapier, was macht saas.do? Wie in jeder guten Pre-Fight Analysis wollen wir uns unsere Kontrahenten etwas genauer ansehen, bevor sie Kopf-an-Kopf gehen: Zapier Zapier gibt es seit 10 Jahren, 2011 gegründet

Zapier vs saas.do: Welches Automatisierungstool ist für Sie besser?2021-02-16T10:35:45+01:00

API: Was ist das? Einfach erklärt für Nicht-Programmierer

2021-01-14T10:36:03+01:00

von Christopher Lautemann Wenn Sie Wikipedia fragen, was eine API ist, stoßen Sie auf viele... öhm... Begriffe. Fachchinesisch, das Programmierer und IT-Affine verstehen. Bei saas.do werfen meine Kollegen mit solchen Begriffen um sich und natürlich nicke ich in Meetings immer wissend, als wüsste ich worum es ging. Als technischer Laie verstehe ich da aber – unter uns gestanden – nix und frage mich “Zur Hölle! Was bedeutet eigentlich API? Was ist das? Gibt es kein API für Anfänger?!?” Reflexartig hüpf ich zu Wikipedia, in der Hoffnung etwas zu kapieren und werde enttäuscht: Einfach erklärt sieht anders aus. Trotzdem lohnt es sich zu verstehen, was eine API ist. APIs sind für das Internet so wichtig wie Gelenke für den menschlichen Körper. Wenn Sie online etwas umsetzen wollen, egal ob Sie Interessenten in Ihren Newsletter locken oder mit Paypal eine Zahlung tätigen, ohne API kommen Sie da nicht weit. Im Klartext: Ohne

API: Was ist das? Einfach erklärt für Nicht-Programmierer2021-01-14T10:36:03+01:00

Ihre interne IT entlasten

2021-01-04T09:58:54+01:00

Wenn Sie wie wir und alle unsere Kunden sind, sind Ihre Ressourcen vermutlich begrenzt. Das gilt wohl auch für Ihre interne IT. Bestehende Systeme müssen gewartet und am Leben gehalten, der Support muss gewährleistet werden. Zeitliche Engpässe sind die Norm. Klar, dass neue Software-Projekte dort eine niedrige Priorität genießen. Darunter leidet Ihre Zukunftsfähigkeit. Denn während Ihre IT intern Feuer löscht und Routinearbeiten durchexerziert, um den Status Quo zu wahren, baut die Konkurrenz Lösungen. Und mit denen werden sie sich in Zukunft abheben und Kundschaft gewinnen.Mittlerweile sind diese Ressourcen-Engpässe vermeidbar. Denn was heute anders ist als früher: Wenn Sie heute eine neue Software wollen, einen individuellen Prozess automatisieren oder eine Applikation erstellen möchten, sind keine Programmierkenntnisse mehr erforderlich. Wo die Ressourcen der IT also früher den Flaschenhals gebildet haben, hat sich eine Revolution aufgetan.Wie das funktioniert und was das für Sie bedeutet, lesen Sie in diesem Artikel.Umstrukturieren, um die interne IT zu entlastenIT-Abteilungen

Ihre interne IT entlasten2021-01-04T09:58:54+01:00

saas: Was ist das? Der Ultimative Guide (FAQ)

2020-12-11T12:02:06+01:00

Mittlerweile ist das Konzept “Software als Service” im Mainstream angekommen. Die englische Bezeichnung “Software as a Service” wurde verkürzt zu saas und hat sich im Sprachgebrauch durchgesetzt.Ob Kleinunternehmen, Mittelstand oder weltweit führender Konzern – Cloud-basierte Technologie ist spätestens seit dem Jahr 2020 weltweit die gängigste Bereitstellungsmethode für nahezu alle Arten von Softwarelösungen.Sie brauchen Beispiele? Dropbox, Paypal, Netflix, aber auch Gmail oder Microsoft Office 365 – allesamt saas.Für diese Dominanz gibt es gute Gründe: Geschäftsanwendungen, die über einen Webbrowser laufen, müssen nicht erst mühsam installiert werden und werden über die Nutzungsdauer hinweg statt auf einmal bezahlt. Dies macht die Systeme flexibler und erschwinglicher für jedes Budget. Wir begegnen jedoch vielen Führungskräften, die noch Fragen zu saas haben und wissen möchten, ob es auch für ihr Unternehmen sinnvolle saas-Lösungen gibt.Auf diesen Gesprächen aufbauend haben wir hier die 12 häufigsten Fragen für Sie zusammengestellt – und beantwortet! Was ist saas? saas ist eine

saas: Was ist das? Der Ultimative Guide (FAQ)2020-12-11T12:02:06+01:00

XRechnung empfangen und stellen? Das müssen Sie wissen…

2020-11-27T10:33:21+01:00

Sieht bei Ihnen in der Buchhaltung die Rechnungsbearbeitung auch noch so aus? Manuell, analog, zeitaufwändig? Doch halt: die digitale Rettung naht, denn die XRechnung ist seit November 2020 offiziell am Start! Jubelschreie? Vermutlich weniger. Eher ein paar offene Fragen, stimmt’s? Zum Beispiel diese hier: Was ist die XRechnung und wer benötigt sie? Ab wann ist die XRechnung für wen Pflicht? Wie erstelle ich diese? Wie empfange und ordne ich sie? Kann ich das Format umwandeln? Wird die XRechnung irgendwann europäischer Standard? Auch in B2B und Endkundengeschäften? Und warum gibt’s die überhaupt? Das und mehr klären wir hier in diesem “Alles zur XRechnung”-Artikel. Wenn Sie bereits wissen, dass Sie Unterstützung benötigen zum Senden und Empfangen der XRechnung, sprechen Sie uns gerne direkt an! Los geht’s! Warum die XRechnung Hintergrund der ganzen Chose: Die EU will digitaler werden und nicht nur aufholen, sondern sogar vorpreschen (#Digitaloffensive, Sie wissen schon...). Per EU-Richtlinie sowieso

XRechnung empfangen und stellen? Das müssen Sie wissen…2020-11-27T10:33:21+01:00